Transfer des Bildungswortschatzes von der Schriftlichkeit in die Mündlichkeit in den Sachfächern der Sekundarstufe I. Eine Interventionsstudie am Beispiel des Erklärens in der 8. Jahrgangsstufe

Es ist bislang kaum erforscht, wie der mündliche Gebrauch der Bildungssprache gefördert werden kann, aber offenkundig, dass sich diese Fähigkeit durch das Lesen und Schreiben bildungssprachlicher Texte anbahnen lässt. Hier setzt das Verbundvorhaben an: Es untersucht den Transfer des Bildungswortschatzes von der Schriftlichkeit zur Mündlichkeit und fokussiert dabei die gesellschafts- und naturwissenschaftlichen Fächer in der 8. Jahrgangsstufe. Dazu werden erfolgversprechende Lernumgebungen entwickelt und auf ihre Wirksamkeit überprüft. Ziel ist die Entwicklung eines Fördermodells für die Sekundarstufe I, das Schülerinnen und Schülern darin unterstützt, mündliche bildungssprachliche Kompetenzen in den Sachfächern zu erwerben.

Das Projekt wird koordiniert und geleitet von Prof. Dr. Torsten Steinhoff von der Universität Siegen und Prof. Dr. Nicole Marx von der Universität Bremen.

Laufzeit: 01.01.2016 -31.12.2018

Fördersumme: 453.424 €