ibus - Interkulturelle Bildung und Sprachbildung in Niedersachsen

Ein Bericht der Verbundkoordinatorin Monika von Rosenzweig

Logo des Portals ibus des Niedersächsischen Bildungsservers (NiBiS)
Bildrechte: NiBiS
Der Niedersächsische Bildungsserver (NiBiS) bietet Lehrkräften mit dem Portal ibus eine Auswahl von Materialien für die Bereiche Sprachbildung und interkulturelle Bildung und ermöglicht die Vernetzung verschiedener Aktivitäten und Projekte durch Verweise auf weitere Portale und Materialsammlungen.
Zentral gebündelt werden z.B. Materialien für den Unterricht, ausgewählte Digital- und Printmedien sowie Materialien für das Selbststudium zur Verfügung gestellt, sodass sich Lehrkräfte in Fragen der gezielten Vermittlung von Deutsch als Bildungs- und Fachsprache, aber auch beispielsweise zu Alphabetisierungsmaßnahmen informieren und rasch passende Qualifizierungsangebote finden können.

Die Themenbereiche und Unterrichtsmaterialien werden schulformbezogen bereitgestellt. Hier ein Beispiel der im Programm BiSS bereitgestellten Tools zur Leseförderung an Celler Grundschulen: Nach dem Aufrufen des ibus-Portals erscheinen im Auswahlmenü diese Stichworte: Rechtliche Vorgaben - Themenbereiche - Materialien - Beratung und Qualifizierung - Service.
Über den Pfad: Materialien → Primarbereich → Leseförderung ist die gesuchte Seite erreichbar.

Ein kurzer einleitender Text informiert darüber, dass diese Materialien den schrittweisen Texterschließungsprozess für Lernende mithilfe didaktisierter bzw. vereinfachter Texte zu Beginn erleichtern und die Motivation aufrechterhalten helfen.

Die „Fragebögen zu Kinderbüchern“ sind für den Einsatz in heterogenen Grundschulklassen konzipiert (Klassen 1 bis 4), können aber auch für ältere DaZ-Lernende genutzt werden. Das Materialheft zum Taschenbuch „Freunde“ von Helme Heine enthält zunächst Hinweise zur sprachsensiblen Arbeit und einen Verweis auf Bilddateien zum Wortschatzaufbau, die zum Download hinterlegt sind, um beispielsweise Lernplakate oder Lernspiele für die Lerngruppe herzustellen (http://nibis.de/nli1/webdesign/freunde/bilder.zip - illustriert von Tanja Wehr: tanja@sketchnotelovers.de).

Es folgen die Fragebögen mit Lösungen zu den Texten. Diese leiten die Lernenden dazu an, sich intensiv mit dem Gelesenen auseinanderzusetzen, indem sie wiederholt lesen, um die Fragen richtig beantworten und Unverstandenes klären zu können. Zugleich werden verschiedene Operatoren geübt, wie z.B. „Ankreuzen“, „Unterstreichen“ etc. Die Fragen beziehen sich zunächst nur auf die erste Niveaustufe des Leseverstehens, indem die Antworten bei genauem Lesen im Text wortwörtlich zu finden sind. Illustrationen können zum Verständnis herangezogen werden. Die Fragebögen sind übersichtlich angelegt und können bei Bedarf zerschnitten werden, um die Fragen einzeln, sukzessive zu bearbeiten und so ein kleinschrittigeres, differenziertes Arbeiten zu ermöglichen. Um einen größeren Schwierigkeitsgrad zu erzielen, können Lehrkräfte die Fragen für fortgeschrittene Lernende umformulieren, so dass höhere Niveaustufen des Leseverstehens fokussiert werden.

Weiterhin werden einige erprobte Ideen zur projektartigen Bearbeitung verschiedener Themen vorgestellt, die das Buch bereithält. Es gibt außerdem eine beispielhafte Sprachübung sowie ein Glossar mit illustrierten Worterklärungen, das sich auf die Arbeit mit anderen Texten übertragen lässt.

Die anderen Fragebögen beziehen sich auf die Arbeit mit weiteren Werken. Z.B. enthält „Graf Orthos Lesetruhe“ 24 Lesehefte mit steigendem Schwierigkeitsgrad - zunehmend längere, anspruchsvollere Texte – und eine Progression orthographischer Schwerpunkte.

Die Ganzschriften „Meine Oma lebt in Afrika“ und „Potilla“ stellen das Leben in einem anderen Land bzw. eine Fantasiewelt mit durchaus real anmutenden Umweltproblemen in den Mittelpunkt. Hier beziehen sich die Fragen bei steigendem Schwierigkeitsgrad jeweils auf die einzelnen Kapitel der Bücher.

Alle Fragebögen sind im Unterricht mit heterogenen Lerngruppen erprobt worden. Die Werke behandeln sowohl alltägliche als auch klassische Themenstellungen.

Die Autorin des Werkes „Meine Oma lebt in Afrika“, Annelies Schwarz, steht für Autorenlesungen zur Verfügung:
annelies.schwarz@ewetel.net

Das Portal ibus ist leicht über den Link www.ibus.nibis.de erreichbar. Auf dem niedersächsischen Bildungsserver NiBiS kann es folgendermaßen aufgerufen werden: Bildungsthemen → Schwerpunktthemen → Interkulturelle Bildung und Sprachbildung → Übersicht interkulturelle Bildung und Sprachbildung.

Kontakt:
Monika von Rosenzweig
Niedersächsische Landesschulbehörde
Regionalabteilung Lüneburg - Außenstelle Celle
Tel.: (05141) 924739
E-Mail: monika.vonrosenzweig@nlschb.niedersachsen.de

Weitere Informationen:

Portal ibus - Interkulturelle Bildung und Sprachbildung in Niedersachsen

BiSS-Verbund „Leseförderung an Celler Grundschulen“

Qualitätscheck der Förderkonzepte und Förderinstrumente für die Primarstufe