Systematische Leseförderung in der Grundschule

Primarstufe · Hamburg

Der Verbund „Systematische Leseförderung in der Grundschule“ setzt ein eigens für BiSS entwickeltes Lesecurriculum für die Klassen 2 bis 4 um, das regelmäßige, unterrichtsintegrierte Trainingseinheiten in den Bereichen Leseflüssigkeit und Wortschatz vorsieht. Damit sollen vor allem Kinder unterstützt werden, die in schriftfernen Kontexten aufwachsen oder die eine zusätzliche Förderung der Lesekompetenzen benötigen. In diesem Zusammenhang stellt auch die Förderung der Lesemotivation einen Schwerpunkt dar, den die Verbundschulen in ihrer Arbeit berücksichtigen. Um die Kinder zum Lesen zu motivieren, sollen u. a. Hörbücher zum Einsatz kommen (nach dem Verfahren „Lesen mit Hörbüchern“, Gailberger 2010).

Die Verbundarbeit wird von der Universität Oldenburg wissenschaftlich begleitet. Aufgabe der Universität ist insbesondere die Fortbildung und Qualifizierung der beteiligten Lehrkräfte für die explizite Vermittlung und das Training von Lesestrategien sowie die Evaluation des Programms.

Module:


P3: Diagnose und Förderung der Leseflüssigkeit und ihrer Voraussetzungen
P4: Diagnose und Förderung des Leseverständnisses

Verbundschulen:

  • Grundschule Kirchdorf, Hamburg
  • Schule Langbargheide, Hamburg
  • Stadtteilschule Wilhelmsburg/Grundschulabteilung, Hamburg
  • Schule Wildschwanbrook, Hamburg
  • Schule Charlottenburger Straße, Hamburg
  • Schule Friedrich-Frank-Bogen, Hamburg

Partner:

  • Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Hamburg
  • Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ), Hamburg
  • Leuphana Universität Lüneburg, Lüneburg

Verbundkoordinator/-in:

Nadja Frehe, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Kontakt: (040) 428842-300, Nadja.frehe@li-hamburg.de