Verbund

Systematische Leseförderung in der Grundschule (BiSS-Lesetraining)

Darum geht es
Ziel des Verbunds ist der Aufbau einer verbindlichen Struktur für die systematische Förderung der Leseflüssigkeit als zentraler Vorläuferfähigkeit für den Aufbau von Lesekompetenz. Insgesamt nehmen 65 Schulen an dem Verbund teil: 6 (später 7) Schulen aus dem ursprünglichen BiSS-Pilotverbund "Systematische Leseförderung" und 58 Schulen, die sich in den Schuljahren 2018/19 und 2019/20 neu für das Projekt angemeldet haben. Kern des Ansatzes ist die Einführung eines 20-minütigen Lesebands an drei bis fünf Tagen pro Woche von Klasse 2 bis 4, in dem Lautleseverfahren wie das chorische Lesen, das Tandem-Lesen oder das Lesen mit Hörbüchern zum Einsatz kommen. Die Leseflüssigkeit der Schülerinnen und Schüler wird zweimal pro Schuljahr mithilfe des Salzburger Lesescreenings erhoben und zurückgemeldet. Die Umsetzung des Projekts wird umfassend unterstützt durch Fortbildungen für alle Lehrkräfte, Austauschgruppen für die schulischen Projektkoordinationen und die Schulleitungen, die Organisation und Auswertung des Salzburger Lesescreenings, eine Wochenstunde Entlastung für die schulische Projektkoordination und ein jährliches Büchergeld von 1000 Euro zur Anschaffung motivierender Literatur. Die erste Projektphase umfasst zunächst drei Schuljahre, in denen die Projektstrukturen von Klassenstufe zu Klassenstufe beginnend ab Klassenstufe 2 eingeführt werden. Je nach Ergebnis der Zwischenbilanzierung folgt dann ggf. eine zweite Projektphase mit einer Überführung der Projektstukturen in die Regelstrukturen.
Auf einen Blick
Schwerpunkt
Leseförderung
Bundesland
Hamburg
Bildungsetappe
Primarstufe, Sekundarstufe
Ziele
Aufbau einer verbindlichen Struktur für die systematische Förderung der Leseflüssigkeit • Aufbau von Lesekompetenz • Evaluation der Leseflüssigkeit der Schülerinnen und Schüler mithilfe des Salzburger Lesescreenings • Qualifizierung beteiligter Lehrkräfte im Bereich Leseförderung mittels Blended-Learning-Modulen • Aufbau verbindlicher Austauschgruppen für die Projektkoordination auf Einrichtungsebene • Bereitstellung eines Austauschangebots • Ausbau eines neuen Pilotverbundes
Anzahl Schulen/Kitas
65
Schulen/Kitas
Aueschule Finkenwerder Adolph-Schönfelder-Schule (Standort Zeisigstraße) Schule Appelhof Schule Arp-Schnitger-Stieg Clara-Grunewald-Schule Schule Cranz Schule Dempwolffstraße Grundschule Edwin-Scharff-Ring Grundschule Franzosenkoppel Grundschule Goosacker Gymnasium Finkenwerder Stadtteilschule Finkenwerder Schule Fünfhausen Warwisch Grundschule Groß Flottbek Grundschule Heidhorst Grundschule Horn Grundschule Humboldtstraße Grundschule Jenfelder Straße Grundschule am Johannisland Schule Kappellenweg Katharinenschule in der Hafencity Grundschule am Kiefernberg Schule Krohnstieg Grundschule Luruper Hauptstraße Stadtteilschule Meiendorf Grundschule Mendelstraße Grundschule Neugraben Grundschule Neurahlstedt Schule Öjendorfer Damm Schule Oppelner Straße Grundschule Rahewinkel Schule Rahlstedter Höhe Schule Sander Straße Schule an der Seebek 2 Schule Scheeßeler Kehre Schule Schenefelder Straße Schule Schulkamp Schule an der Seebek Grundschule St. Pauli Schule Wegenkamp Schule Wesperloh Westerschule Finkenwerder Grundschule Wielandstraße Wolfgang-Borchert-Schule Grundschule Archenholz Grundschule beim Pachthof Georg-Kerschensteiner-Schule Schule an der Glinder Au Grundschule Hohe Landwehr Grundschule Lämmersieth Stadtteilschule Maretstraße Grundschule Mümmelmannsberg Nelson-Mandela-Stadtteilschule Grundschule Rotenhäuser Damm Grundschule am Schleemer Park Grundschule Sterntaler Straße Grundschule Stübenhofer Weg Grundschule auf der Veddel Schule Charlottenburger Straße Schule Friedrich-Frank-Bogen Grundschule Kirchdorf Schule Langbargheide Schule Lohkampstraße Schule Wildschwanbrook Stadtteilschule Wilhelmsburg
Kooperationspartner
Bergische Universität Wuppertal (Prof. Dr. Steffen Gailberger) Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ)
Links
Kontakt
Hendrik Stammermann Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) E-Mail: hendrik.stammermann@li-hamburg.de Telefon: 040 428842-511