DEMEK – Deutschlernen in mehrsprachigen Klassen. Grundlagen des Konzepts – Schwerpunkt Eingangsstufe

ProfessionalisierungskonzeptPrimarstufeSekundarstufeP1P2S1
Hinweis:
Die Beschreibungen, die Sie hier finden, dokumentieren Tools, die von den Verbünden der Bund-Länder-Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS) während der Laufzeit des Programms von 2013 bis 2019 zur (weiteren) Professionalisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BiSS-Verbünde genutzt wurden. Die Professionalisierungskonzepte wurden aufgrund ihrer großen Heterogenität (DVDs, Trainingsprogramme, Bücher, Schulungen) und fehlender Bewertungsmöglichkeiten keiner wissenschaftlichen Prüfung auf die Erfüllung von Gütekriterien unterzogen.

Kurzbeschreibung

Kostenlos.

Das Projekt DEMEK – Deutschlernen in mehrsprachigen Klassen ist ein Professionalisierungs-Tool. Es wurde von der Bezirksregierung Köln in Kooperation mit dem Zentrum für Mehrsprachigkeit und Integration (ZMI) entwickelt, um eine Hilfestellung für die Planung und Umsetzung sprachsensiblen Unterrichts sowohl in der Schriftlichkeit wie der Mündlichkeit zu geben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der impliziten Grammatikvermittlung. Die Handreichung zum Projekt bietet für Grundschulen mit mehrsprachiger Schülerschaft sowie mit Schülerinnen und Schülern aus bildungsfernen Schichten gezielt Hilfen im Bereich des sprachlichen Lernens an, indem Materialien für z.B. Sprachrunden, Spiele, Lieder, Bewegungs- und Klatschspiele bereitgestellt werden. Die Handreichung skizziert zunächst die Grundaspekte des Programms und stellt im Weiteren Anregungen sowie Materialien für die Arbeit in der ersten Klasse zur Verfügung.

Welches Ziel hat das Tool?

Das Tool DEMEK ist ein Professionalisierungs-Tool und kann auch als Förderinstrument dienen, da konkrete Materialien bereitgestellt werden. Es hat das Ziel, Lehrerinnen und Lehrer bei der Planung und Umsetzung sprachsensiblen Unterrichts zu unterstützen, so dass „alle Kinder die vom Lehrplan vorgesehenen sprachlichen Kompetenzen erreichen“ (Handreichung DEMEK, S. 18). Das Tool zielt auf die Stärkung der sprachlichen Kompetenzen der Grammatik ab, sowohl in der Schriftlichkeit als auch in der Mündlichkeit. Es richtet sich vor allem an das Kollegium von Schulen mit einem hohen Anteil von Schülerinnen und Schülern aus Migrantenfamilien und aus bildungsfernen Schichten. Das Tool lässt sich in den Modulen P1 „Gezielte sprachliche Bildung in fachlichen und alltäglichen Kontexten“, P2 „Intensive sprachstrukturelle Förderung“ und S1 „Sprachliche Bildung in fachlichen Kontexten“ einsetzen.

Für welches Vorhaben kann das Tool eingesetzt werden?

Die Autoren des Tools DEMEK gehen davon aus, dass Kinder mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen hinsichtlich ihrer sprachlichen Kompetenzen eingeschult werden. Als wichtigen Faktor, der zu dieser Heterogenität beiträgt, benennen sie die Tatsache, dass in einigen Regionen der größere Teil der Schülerinnen und Schüler aus Familien stammt, in denen eine andere Sprache als Deutsch die Muttersprache ist. Dennoch seien die formulierten Lernziele für alle Kinder gleich. DEMEK ist ein Projekt der Bezirksregierung Köln in Kooperation mit dem Zentrum für Mehrsprachigkeit und Integration (ZMI), welches die Lehrkräfte für einen sprachsensiblen Unterricht schulen und somit die Chancengleichheit erhöhen will. Mehrsprachigkeit wird in der Handreichung zum Projekt somit explizit berücksichtigt. Das Tool richtet sich primär an Lehrkräfte aller Fächer der Primarstufe, es wurde inzwischen aber auch für die Sekundarstufe weiterentwickelt. Fortbildungen für beide Bildungsetappen werden von der Bezirksregierung Köln angeboten.

Wie funktioniert das Tool?

DEMEK ist ein Professionalisierungskonzept, das Lehrkräfte zur systematischen Förderung der deutschen Sprache mit dem Schwerpunkt der impliziten Grammatik im gesamten Unterricht befähigen soll, weshalb eine Beteiligung aller Lehrkräfte einer Schule erforderlich ist. Kinder schreiben bereits ab der ersten Klasse freie Texte. Um die aufgrund von Sprachschwierigkeiten auftretende Fehlerquote zu verringern, sei es nach Aussage der Autoren des Tools notwendig, ihnen strukturierte Sprachangebote mit guten und richtigen Beispielen zur Verfügung zu stellen. Bei DEMEK wird die sog. generative Textproduktion angewandt:

  • die Lehrkraft wählt einen Text aus, den sie den Kindern präsentiert (z.B. vorliest, auf Tonband vorspielt etc.)
  • durch häufiges Wiederholen (in Form von dialogischem Lesen, Nachsprechen, Spielen, Singen etc.) lernen die Kinder diesen Text (fast) auswendig.
  • Nun wird der Text gezielt verändert. Ein Element aus dem Text wird entfernt, der Text wird an dieser Stelle genau betrachtet, Besonderheiten werden herausgearbeitet und schließlich wird ein neues, passendes Element gesucht
  • Beispiel:

    Text: Denkt euch nur, der Frosch ist krank.
    Da liegt er auf der Ofenbank.
    Er quakt nicht mehr, wer weiß wie lang.
    Denkt euch nur, der Frosch ist krank.

  • Im Anschluss findet ein gemeinsames Sammeln von Ideen statt, wer noch krank werden könnte (die Katze, der Hund, das Baby, die Lehrerin, alle Lehrer etc.)
  • Die Alternativwörter werden in den Text eingesetzt und geschaut, welche Veränderungen sich in der Grammatik ergeben.
  • Eine weitere Arbeit mit dem Text und den Veränderungen ist möglich (z.B. Suchen nach neuen passenden Verben für die ersetzten Subjekte, z.B. die Katze miaut)

Diese Vorgehensweise der generativen Textproduktion ist ein Grundgerüst von DEMEK und kann durch die Lehrkräfte individuell auf vielfältige Weise genutzt und weiterentwickelt werden.

Weiterhin sind in den beigefügten Materialien für die erste Klasse Anregungen für Sprachrunden, für Lieder, Spiele und Musik, für Bewegungs- und Klatschspiele, für Zungenbrecher, für Lautgebärden und Handzeichen, für die Arbeit mit Bilderbüchern, für die Rechtschreibung, für die Arbeit mit der Sprache im Sachunterricht sowie Literaturempfehlungen enthalten.

Was wird benötigt, um das Tool umzusetzen?

Material: Die Handreichung mit den Materialien für das erste Schuljahr ist als Download kostenlos verfügbar. (s. Links)

Schulung: Da das gesamte Kollegium einer Schule an dem Projekt DEMEK teilnehmen sollte, erscheint eine Schulung für alle gemeinsam sinnvoll. Informationen hierzu sind durch eine direkte Kontaktaufnahme mit der Bezirksregierung Köln (Pressestelle Tel.: 0221 147-2147, E-Mail: pressestelle@brk.nrw.de) erhältlich.

Wie ist das Tool a) theoretisch b) empirisch fundiert?

a) theoretische Fundierung

Dem Tool DEMEK liegt keine explizite wissenschaftliche Theorie zu Grunde. Verschiedene Aspekte, zusammengefasst unter dem Schlagwort „Leitidee“, bilden die theoretische Grundlage des Projekts. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie im normalen Schulalltag ansetzen und sich an der tatsächlichen Klientel der Schule orientieren. Ein erster Aspekt ist die Entwicklung eines Leitbildes in der jeweiligen Schule, welches mit allen Beteiligten (Lehrkräften, Eltern und der Schülerschaft) entwickelt und ständig überarbeitet werden muss. Des Weiteren soll die deutsche Sprache im gesamten Unterricht gefördert werden. Gleichzeitig erhält die Herkunftssprache der Familien einen wichtigen Stellenwert in der Schule. So wird Vertrauen hergestellt und ein gutes Klima zum Lernen geschaffen. Ebenso muss Raum geschaffen werden für interkulturelles Lernen, womit die gesamten Lebenswelten der Kinder berücksichtigt und wertgeschätzt werden. Um diese Bereiche in der Schule gut umsetzen zu können, ist es nötig, dass das gesamte Kollegium systematisch an einer Verbesserung der sprachlichen Kompetenzen arbeitet. Als sinnvoll wird in diesem Zusammenhang eine innerschulische Steuerungsgruppe gesehen, die die Unterrichtsentwicklung umfassend vorantreibt und in das Kollegium weiterträgt.

b) empirische Fundierung

Das Programm DEMEK wird seit dem Schuljahr 2006/2007 in verschiedenen Schulen eingesetzt. Eine empirische Überprüfung liegt derzeit noch nicht vor.

Mit welchen anderen Tools ist dieses Tool kombinierbar?

Dialogisches Lesen (dialogische Bilderbuchbetrachtung)

Alter: 6; 7; 8; 9; 10; 11; 12; 13; 14; 15; 16

Klassenstufe: 1; 2; 3; 4; 5; 6; 7; 8; 9; 10

Verbünde, die dieses Tool nutzen:

Links:

Download der Handreichung DEMEK:
 https://www.schulentwicklung.nrw.de/q/upload/Schule_und_Zuwanderung/Bezirksregierung_Koeln_Deutschlernen_in_mehrsprachigen_Klassen_DemeK.pdf [13.09.2021]

Download zur Handreichung IMPULS – Erfolgreiches Lernen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund:
http://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/publikationen/abteilung04/pub_abteilung_04_impuls.pdf [18.02.2021]

Literaturhinweise

Amlinger, I., Jaitner, T., Lüth, M., Michaelis, R., Strutz, J. & Verbücheln, B. (2012). DEMEK - Deutschlernen in mehrsprachigen Klassen. Grundlagen des Konzepts - Schwerpunkt Eingangsstufe. Herausgegeben von der Bezirksregierung Köln.

Letzte Änderung am: 13.09.2021