Leseverstehensaufgaben mit Lösungen zur Selbstkontrolle zur Lektüre „Potilla“ von Cornelia Funke

von Monika von Rosenzweig

FörderinstrumentPrimarstufeP4
Hinweis:
Die Beschreibungen, die Sie hier finden, dokumentieren Materialien, die in der BISS-Laufzeit von 2013 bis 2019 in der Regel aus der Praxis heraus von Verbundteilnehmerinnen und -teilnehmern zur Erreichung ihrer Förderziele entwickelt bzw. weiterentwickelt wurden. Eine wissenschaftliche Prüfung dieser Materialien ist aufgrund des oft kleinen Einsatzgebiets oder einer bislang nicht abgeschlossenen Weiterentwicklung vom Trägerkonsortium nicht durchgeführt worden.

Kurzbeschreibung

Buch: 10,90 Euro, Material: kostenlos.

Das Tool Leseverstehensaufgaben zur Lektüre „Potilla“ dient der Förderung des Leseverständnisses von Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse. Das Tool besteht aus einer Aufgabensammlung zu dem Buch „Potilla“ (Funke, 2004).

Welches Ziel hat das Tool?

Die Leseverstehensaufgaben zur Lektüre „Potilla“ dienen der Förderung des selbstständigen Lesens, des Leseverständnisses und dessen selbstständiger Überprüfung, der Sprachsensibilisierung und der Entwicklung literarischer Kompetenz durch die Auseinandersetzung mit der fantastischen Welt des Jugendbuchs. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler der vierten Grundschulklasse und eignet sich für den Einsatz im Modul P4 „Diagnose und Förderung des Leseverständnisses“ des Primarbereichs.

Für welches Vorhaben kann das Tool eingesetzt werden?

Das Tool lässt sich in der Primarstufe im Deutschunterricht zur Förderung des Leseverständnisses für Kinder in der vierten Grundschulklasse anwenden. Zudem schult das Tool das selbstständige Lesen eines altersgemäßen Textes und führt zu einer Sprachsensibilisierung durch die bewusste Auseinandersetzung mit schwierigen oder seltenen Wörtern. Es kann durch die Beschäftigung mit der fantastischen Romanwelt zur Entwicklung der literarischen Kompetenz beitragen. Mehrsprachigkeit wird bei den Leseverstehensaufgaben zur Lektüre „Potilla“ nicht explizit berücksichtigt.

Das Tool kann grundsätzlich auch für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache eingesetzt werden. Bei diesen Kindern ist es jedoch angezeigt, sie in zusätzlichen, kleineren Gruppen entsprechend ihres je spezifischen Bedarfs zu fördern.

Wie funktioniert das Tool?

Zu Beginn der Arbeit mit dem Tool erhalten alle Schülerinnen und Schüler eine eigene Ausgabe des Buches „Potilla“ von Cornelia Funke. Das Buch wird im Deutschunterricht über einen von der Lehrkraft festgelegten Zeitraum von etwa 10 Wochen kapitelweise gelesen. Der Zeitraum hängt von der Planung durch die jeweilige Lehrkraft ab. Lehrkräfte können die Lektüre projektartig in kurzer Zeit oder über einen längeren Zeitraum z.B. im Rahmen der Wochenplanarbeit durchgängig bearbeiten lassen.

Nach dem Lesen eines Kapitels beantworten die Schülerinnen und Schüler die Leseverstehensaufgaben für das entsprechende Kapitel schriftlich. Die Aufgaben sind unterschiedlich angelegt, die Schülerinnen und Schüler schreiben kurze Antworten zum Inhalt des Gelesenen und zu unbekannten Wörtern auf. So wird zu Kapitel 1 zum Beispiel gefragt „In was für einem Wald lebte Potilla mit ihrem Volk?“. Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler gebeten, Wörter wie „Tümpel“ zu erklären und Szenen aus dem Buch zu zeichnen. Bei anderen Aufgaben suchen die Schülerinnen und Schüler Nomen mit bestimmten Endungen (z.B. -ung), bilden verschiedene Zeitformen eines Verbs oder denken sich Satzanfänge aus. Zum Abschluss überprüfen die Schülerinnen und Schüler ihre Lösungen selbstständig anhand von Lösungsblättern, die im Tool enthalten sind. Diese erhalten die Schülerinnen und Schüler, nachdem sie die Aufgaben entweder im Unterricht oder zu Hause bearbeitet haben.

Die Handlung und die Figuren des Buches bieten Jungen und Mädchen gleichermaßen Identifizierungsmöglichkeiten. Eine kleine, aber selbstbewusste Fee spielt in dem Buch eine wichtige Rolle, genau wie ein ängstlicher Junge, der im Laufe der Geschichte seine Angst überwindet.

Was wird benötigt, um das Tool umzusetzen?

Material: Zur Durchführung ist ein Klassensatz des Buches „Potilla“ von Cornelia Funke erforderlich sowie das Aufgabenblatt mit den Fragen zum Inhalt der Lektüre und die Lösungsbögen.

Zugänglichkeit: Interessierte Lehrkräfte können das Tool auf der Seite des Niedersächsischen Bildungsservers erhalten: https://www.nibis.de/literaturvermittlung_12090. Das Buch „Potilla“ von Cornelia Funke kann im Buchhandel bestellt werden (ISBN: 978-3-464-80096-6) und kostet 10,90 Euro.

Schulung: Eine Schulung der Lehrkräfte zur Durchführung des Tools ist nicht erforderlich.

Wie ist das Tool a) theoretisch b) empirisch fundiert?

a) theoretische Fundierung

Das Tool wurde von Monika von Rosenzweig im Jahr 2006 entwickelt.

Grundlage des Tools bildet das Konzept des „Kieler Leseaufbaus“ (Dummer-Smoch & Hackethal, 2007), welches ursprünglich entwickelt wurde, um Kindern mit Leselernschwierigkeiten einen alternativen Zugang zum Lesen zu ermöglichen. Im Rahmen dieses Leselehrgangs, der in 14 Stufen unterschiedlicher Dauer eingeteilt ist, wird nach dem Grundsatz „Vom Leichten zum Schweren“ vorgegangen (Dummer-Smoch & Hackethal, 2007). Ziel ist es, die Lesekompetenz auf einer bestimmten Stufe zu sichern, um auf dieser Basis zu höheren Lesekompetenzstufen zu gelangen. Beim Leselernunterricht in der ersten und zweiten Klasse vermittelt und sichert die Lehrkraft sukzessive die ersten Lesekompetenzstufen, in denen die Schülerinnen und Schüler die automatisierte Lesefähigkeit auf der Wort-, Satz- und Textebene erwerben. In der dritten und vierten Klasse gehen die Schülerinnen und Schüler dann mit zunehmend komplexeren Texten und Leseaufgaben um. Hier geht es um eine Steigerung der Fähigkeiten im sinnverstehenden Lesen mit einem höheren Schwierigkeitsgrad. Die Fragen des Tools bewegen sich auf einem Kompetenzniveau, bei dem die Schülerinnen und Schüler nicht nur einfache Fragen zum Text gestellt bekommen, sondern zusätzlich Zusammenhänge herstellen und Schlussfolgerungen ziehen müssen.

b) empirische Fundierung

Die Tool-Entwicklerin Monika von Rosenzweig hat dieses Tool wiederholt in vierten Klassen eingesetzt. Eine empirische Überprüfung oder Evaluation des Verfahrens im Hinblick auf eine Steigerung des Leseverständnisses liegt nicht vor.

Mit welchen anderen Tools ist dieses Tool kombinierbar?

Alter: 10; 11

Klassenstufe: 4

Verbünde, die dieses Tool nutzen:

Links:

Textfragen zur Lektüre „Potilla“ von Cornelia Funke, Materialheft mit Fragebögen, Erläuterungen und Lösungen
https://www.nibis.de/uploads/1heihoke/ibus/potilla.pdf [23.02.2021]

Informationen zum Konzept „Kieler Leseaufbau“
https://docplayer.org/20221273-Der-kieler-leseaufbau.html [23.02.2021]

Literaturhinweise

Dummer-Smoch, L. & Hackethal, R. (2007). Kieler Leseaufbau. Handbuch. Kiel: Veris Verlag.

Funke, C. (2004). Potilla. Hamburg: Dressler.

Letzte Änderung am: 09.08.2021